Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Hisbollah fordert Rückgabe beschlagnahmter Waffen
19.02.2007 - 20:02 von Webmaster


Die radikalislamische schiitische Terrororganisation Hisbollah fordert von den libanesischen Behörden die Rückgabe eines Lastkraftwagens, der am gestrigen Donnerstag mit Waffen beladen beschlagnahmt wurde. Die Hisbollah erklärte, dass die Waffenlieferung an ihre Kämpfer in Südlibanon gehen sollte.


Am Donnerstag erklärte der libanesische Informationsminister, Ghazi Aridi, dass Zollbeamte ein Fahrzeug mit Waffen in den Außenbezirken Beiruts stoppten und die Ladung zur weitern Inspektion in den Hafen gebracht hätten.

Die Hisbollah erklärte in einer Stellungnahme, dass die libanesischen Behörden „einen Lastkraftwagen mit Waffen für den Widerstand“ beschlagnahmten. Der Lastkraftwagen transportierte die Ladung vom Bekaa-Tal im Osten in Richtung Südlibanon.

Die Hisbollah äußerte weiter: „Das Regierungsprogramm bestätigt eindeutig das Recht auf Widerstand […] um auf die Befreiung des restlich besetzten Landes und der Gefangenen hinzuarbeiten sowie um der zionistischen Bedrohung entgegenzutreten“. Die Stellungnahme forderte die Rückgabe der Waffen von den libanesischen Behörden.

Die Resolution 1701 des UNO-Sicherheitsrates, die die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hisbollah im vergangenen Sommer beendete, verpflichtet die libanesische Regierung ausdrücklich, die Waffenlieferung an die Hisbollah zu beenden. Ein UNO-Gesandter und antisyrische Politiker warfen Syrien vor, trotz der Resolution, weiterhin Waffen an die Hisbollah und deren Verbündete zu liefern. (Haaretz.com, 9.2.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 9. Februar 2007


© 2002-2017 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 19.09.2019 - 16:54
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=210