Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Papst nimmt erstmals eindeutig Stellung zur iranischen Bedrohung
16.01.2007 - 11:07 von Webmaster

Zum ersten Mal nahm der Papst eindeutig Stellung zu der iranischen Bedrohung und drückte seine Sorge über die Gefahr aus, die den Nahen Osten bedroht.

In einer beispiellosen Rede vor dem diplomatischen Corps des Vatikans in Rom forderte Papst Benedikt XVI. Teheran auf, auf die internationale Sorge zu reagieren. „Der Iran muss auf die Anfragen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf das Atomprogramm antworten“, so der Papst.

Der israelische Botschafter im Vatikan, Oded Ben-Hur, sagte, dies sei das erste Mal, dass der Papst das Kind beim Namen nenne und eindeutig über den Iran und die Atomgefahr spreche. Der Vatikan fordere, dass der Iran auf den internationalen Druck reagiert und habe auch erklärt, dass die Atomwaffen des Iran nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein weltweites Problem darstellen.
Im Laufe seiner Rede sagte der Papst außerdem, dass die Israelis das Recht hätten, in ihrem Land in Frieden zu leben und die Palästinenser das Recht auf eine freie und souveräne Heimat hätten. (Yedioth Ahronoth, 11.1.07)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom Mittwoch, 15. Januar 2007


© 2002-2024 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 28.02.2024 - 02:58
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=159