Bne Akiwa Schweiz » Israel »
Wer ist Gabi Ashkenazi?
19.02.2007 - 02:19 von Webmaster



General-Major Gabi Ashkenazi wird nach zwei Jahren als Generalstabschef in den aktiven Dienst der Armee zurückkehren. Ashkenazi verließ die Armee, nachdem er bei der Ernennung zum Generalstabschef Dan Halutz unterlag.

Ashkenazi ist 1954 im Moshav Hagor geboren. Sein Vater ist ein Holocaustüberlebender und seine Mutter ist in Syrien geboren. Er trat 1972 seinen aktiven Armeedienst in der Golani-Brigade an und kämpfte im Yom-Kippur-Krieg in dieser Einheit. 1978 wurde Ashkenazi zum stellvertretenden Kommandeur der Golani-Brigade ernannt und wurde bei der „Litani-Operation“ im Libanon verwundet. Er verließ daraufhin die Armee und kehrte nach zwei Jahren als Bataillonskommandeur in den aktiven Dienst zurück. 1986 wurde er zum Kommandeur der Golanis ernannt und wurde 1992 der Kommandeur der Libanon-Liaison-Einheit. 1994 wurde er in den Generalstab berufen und im Jahr 1996 zum General-Major befördert. 1998 übernahm er die Position des Oberkommandierenden der Nordtruppen und war 2000 für die Umsetzung des Abzugs der israelischen Armee aus dem Libanon verantwortlich. Ashkenazi kritisierte zum damaligen Zeitpunkt den Umstand, dass der Abzug der israelischen Truppen nicht auf Basis eines Abkommens mit Syrien durchgeführt wurde.

Die Untersuchung zur Entführung der drei IDF Soldaten im Gebiet von Har Dov im Jahr 2000 sprach Ashkenazi von einer Mitschuld frei. 2002 wurde er zum stellvertretenden Generalstabschef ernannt. Während der Intifada wurde Gabi Ashkenazi als der am meisten gemäßigte Vertreter des Generalstabs beschrieben und setzte sich als Direktor des Projekts „Sicherheitszaun“ für einen Verlauf der Anlage nahe der „grünen Linie“ ein. In dem Buch „Der siebente Krieg“ von Amos Harel und Avi Issacharoff erklärte Ashkenazi besorgt, dass die Kämpfe in den palästinensischen Gebieten moralische Schäden bei den IDF Soldaten anrichten könnten: „Meine größte Befürchtung ist der Verlust an Menschlichkeit bei der andauernden Kriegsführung.“

Nachdem Dan Halutz zum neuen Generalstabschef der IDF im Jahr 2005 ernannt wurde, verließ Ashkenazi den aktiven Dienst in der Armee. Im Juli 2006 ernannte ihn Verteidigungsminister Peretz zum Generaldirektor des Verteidigungsministeriums.

„Gabi Ashkenazi wird die grundlegenden Werte wieder in die IDF zurückbringen. Er ist ein guter Soldat, der sich den ganzen Weg hochgearbeitet hat,“ erklärte gestern der ehemalige Kommandeur von Ashkenazi, General-Major (res.) Uri Saguy.

Ashkenazi besitzt einen BA in Politikwissenschaft und ist Graduierter der Kennedy School of Government. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
(Haaretz, Ynetnews.com 23.01.)



Quelle: „Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin“ vom 16. Januar 2007


© 2002-2019 Bne Akiwa Switzerland
gedruckt am 30.11.2022 - 17:59
http://www.bne-akiwa.ch/include.php?path=content/content.php&contentid=184